Kreationen
Worte, Sprüche, Gedichte
Bücher
Löwenzahn
Ich fand heut einen Löwenzahn,
so strahlend hell und filigran,
mit seinen vielen gelben Stäbchen,
erfreut er Jungen und auch Mädchen,
er ist sehr stark, zeigt Lebensmut,
und tut uns‘rer Gesundheit gut,
im grünen Gras sein Blätterschoß,
schmeckt als Salat doch ganz famos,
die Wurzel trocken und gerieben,
hat Gallenschmerzen schon vertrieben,
mit Löwenkraft hat dieser Zahn,
der Menschheit sehr oft gut getan.
Rita Keller
 
 
 
Kirschblüte
Wenn erst die Blüten sich mir zeigen,
dann hängt mein Himmel voller Geigen,
weil solche tolle Blütenpracht,
mir jeden Tag zur Freude macht,
nun summen wieder Hummeln, Bienen,
die sich am Nektar reich bedienen,
damit zur schönen Sommerzeit 
die Frucht ist zum Genuss bereit!
Rita Keller 9.04 2018
Aprilsommer
Die Sonne gab heut wirklich alles,
doch spar ich noch am Hochgefühl,
ich denk, was wär im Fall des Falles,
wenn es nur ist ein Possenspiel,
ein Scherz, wies der April so liebt,
der wieder nimmt, was schnell er gibt,
vielleicht ist heut ein Sommertag,
der kalte Herzen öffnen mag,
wenn morgen oder nächste Woche,
man schnieft und pfeift aus letztem Loche,
ich bleib verhalten, schweige still,
ich trau nicht recht unserm April.
Rita Keller 7.04.2018
 
 
Wer weiß...
Wer weiß wie weit dein Weg sein wird,
Wenn der Schatten des Vergessens Dich Mensch werden lässt,
Wer weiß wie leicht oder schwer er sein wird dein Weg,
Wenn du das erste Mal herzhaft lachst, oder wenn du weinst.
Wer weiß wie viel Steine im Wege liegen,
Wenn du ihn fröhlich begehen willst und dennoch strauchelst.
Wer weiß ob du fällst und dein Knie aufschlägst,
Wenn Dein Weg holperig und uneben und beschwerlich ist
Wer weiß ob du das Glück findest, wonach du suchst.
Wer weiß wie gesund du sein wirst und wie lange,
Auch wenn du dich immer bemühst gesund zu leben.
Wer weiß wie lang dein Weg sein wird, wo dein Horizont ist,
Bevor du heimfindest in die Ewigkeit aller Wonnen.
Wer weiß ob du Sehnsucht hast nach Hause,
oder ob es Angst ist heimkommen zu müssen.
Wer weiß zu sagen ob es gut oder schlecht war, wenn die Augen sich schließen.
Wird es je Menschen geben die ohne Schatten Mensch sein dürfen
und doch im Geiste wissend sind?
Wer weiß, wer weiß, wer weiß, wer weiß......
©2005 Rita Keller
 
 
Erwachen
Oh kleiner Vogel hoch im Baum,
du singst mich wach aus meinem Traum,
vom Frühling singst du, denn er ist,
nun angekommen ohne List.
Bemerkt ihr oben hoch im Wipfel
von linder Luft den blauen Zipfel?
Fängt schon im Wald, im dunklen Tann,
ein Bienenvolk zu summen an?
Ach Vöglein sing‘ ganz laut das Lied,
dass dieses Wunder bald geschieht.
Der Winter kann nicht länger schocken,
wenn Knospen an den Zweigen locken
und bunte Primeln wieder blüh’n,
die Wiesen leuchtend satt und grün,
dann weckt mich auch die Wanderlust
und Freude schlägt in meiner Brust.
Rita Keller
 
Die Dohle schaut so finster drein,
als wär‘s der Tag St. Nimmerlein,
was mag sie denken mit dem Blick,
oder ist es gar nur ein Trick?
Das Sonnenlicht es strahlt hernieder,
macht ihr ein glänzendes Gefieder.
Komm Vogel schau doch wieder froh,
was kommen soll, kommt sowieso!
Rita Keller